Der Dauerbrenner schlechthin. Bergen gastiert in Ralbitz!

Immer wieder Sokol Ralbitz/Horka. Am Sonntag um 13.00 Uhr trifft die Mannschaft von Trainer David Witschaß auf den Tabellensechsten DJK Sokol Ralbitz Horka. Dieses Aufeinandertreffen gab es bisher 20-mal. Gegen keinen anderen Gegner spielte unser LSV häufiger in der Kreisoberliga (bzw. Bezirksklasse). In der Gesamtbilanz hat Ralbitz mit acht Siegen knapp die Nase vor uns (sieben Siege). Fünfmal endet der Evergreen unentschieden. Die Ralbitzer sind für ihre kompromisslose und körperbetonte Art Fußball zu spielen bekannt. Das bereitete den Bergenern in den letzten Partien erhebliche Probleme. Nach zuletzt fünf Partien ohne Niederlage wird man auch am Sonntag  gegen die Mannen um Peter Domaschke versuchen, diese kleine Serie auszubauen. Ralbitz strauchelte zuletzt gegen Großnaundorf und Gnaschwitz. Trotzdem wird der Vorjahres-Sechste, der in der ewigen Tabelle 23 Zähler hinter unserem LSV auf Platz zwei liegt, alles investieren, um nicht den Anschluss an die vorderen Mannschaften zu verlieren. Wir drücken die Daumen und sind gespannt wer im 21. Duell die Nase am Ende vorne hat.

Unsere Zweite erwartet am Sonntagvormittag um 10.30 Uhr die Reserve der SG Nebelschütz. Auf der "weißen Asche" möchte man an die letzten Wochen anknüpfen und auch gegen die SG punkten. Bei einem Erfolge würde man mit den Nebelschützer punkte technisch gleichziehen.


Tribünengeflüster!

+++ Happy Birthday: Am Sonntag feierte unser ehemalige Angreifer und heutiger Schatzmeister Lutz Groba seinen 53. Geburtstag. Die Redaktion wünscht dem glühenden Rasenball Leipzig-Fan alles Gute nachträglich zum Ehrentag! +++

+++ Happy Birthday II: Jan Kiebist feierte ebenfalls Jubiläum. Er wurde am Samstag 34 Jahre alt. "Kiwi", zählt seit Jahren zu den verlässlichen Stützen in der zweiten Mannschaft. In seiner Bilanz stehen 122 Einsätze und sechs Treffer. Die Redaktion wünscht "dem Doktor" alles gute nachträglich! +++

+++ Handwerker: Martin Hoßmang (33) besticht nicht nur auf dem Fußballplatz mit guter Leistung, sondern auch beim Tore aufbauen. Dort zeigt der Stratege geschickliche Fähigkeiten und beeindruckt so seine Teamkollegen. "Hossi" gegenüber www.lsvbergen.de: "Zu Regionalligazeiten wurden die Tore vor den Spielen noch von unserem Platzwart aufgestellt. Dort konnte ich aber über die Schulter schauen und mir einiges aneignen, was ich auch hier in Bergen weiter geben kann." So staunte Abwehrspieler Andre Lupp nicht schlecht als "der Boss" das Gehäuse in rekordverdächtiger Zeit ohne Fehl und Tadel aufbaute. +++

+++ Gute Besserung: Ex-Trainer Veit Nowotnick (47, ohne Verein)  musste sich einer Schulter-Op unterziehen. Somit muss der ambitionierte Badminton-Spieler auch seine Saison auf Eis legen. Sein großes Ziel waren die  hoch dotierten Milkel-Open im Dezember, für die er schon wertvolle Quali-Punkte in Tätzschwitz und Uhyst sammelte. Wir sagen schade und wünschen gute Besserung! +++

+++ Nachholer: Die Partie unser Reserve gegen Spitzenreiter SV Blau Weiß Neschwitz wird am 24. November um 10.30 Uhr auf dem NORBERT-PASSECK-SPORTFELD nachgeholt. Das wird der letzte Auftritt unser zweiten Mannschaft sein,  bevor es in die Winterpause geht. +++

Stefan´s Traumelf: In dieser Woche stellt Kapitän  Stefan Koark (31) seine absolute Traumelf vor. Natürlich dürfen wieder nur vier Spieler pro Verein und Akteure nominiert werden, gegen die er in seiner Zeit (seit 2013) beim LSV gespielt (bzw. zusammengespielt) hat. Ins Tor beruft unsere Nummer "15" sein Mannschaftskollegen, David Weidauer, den er für den besten Keeper über Sachsens Grenzen hinaus  hält. In der Abwehr spielt er mit einer Dreierkette. Neben dem baumlangen Sebastian Bensch (DJK Sokol Ralbitz/Horka) verteidigt Ehrenspielführer Franz Rösner (LSV Bergen) und Christopher Heinze (HFC). Im Mittelfeld spielen die beiden Zeißiger David Schumacher und Tony Bach. Komplettiert wird die Vierer-Reihe von Bergen Legende Patrick Scholz und Dauerläufer Christoph Richter. Im Angriff sind mit Peter Domaschke (Ralbitz), Ronny Henkert (Hochkirch) und Andreas Kober(Zeißig) jede Menge Treffer garantiert. Trainer seiner Traumelf ist "Torwart-Oldie" Ronny Glöckner (TSV Pulsnitz).


Bergen beweist langen Atem gegen Sankt Marienstern!

Auf einem tiefen Geläuf setzte Bergen den Aufsteiger aus Sankt Marienstern früh unter Druck und erspielte sich im ersten Durchgang gleich mehrere sehr gute Torchancen. Vor heimischer Kulisse verpasste zunächst zwei mal Martin Hoßmang die Führung. Auch Stefan Koark zeigte Nerven, als er alleine vorm Gästekeeper scheiterte. Bergen war engagiert und spielte bei schwierigen Bedingungen ansehnlich nach vorn. Der Gast konzentrierte sich ausschließlich aufs Verteidigen. Ein Freistoß in der 41.Minute stellte die Partie auf den Kopf, als Christoph Ziesch überraschend die Gästeführung einköpfte. Stefan Koark sein Freistoß aus 19 Metern verpasste um Haaresbreite das Tor. Die zweiten 45 Minuten begannen durchwachsen. Sankt Marienstern kam zu ersten Entlastungsangriffen. Beim SV stand ein stark aufgelegter Fabian Heiduschka im Kasten, der mehrfach seine Farben im Spiel hielt. In der 60. Minute unterlief Bergens Hintermannschaft ein schwerer Patzer im Aufbauspiel. Dieser wurde mit dem 0:2 durch Ali Eldor bestraft. Bergen gab aber nicht auf und hatte gute Chancen durch Kevin Rietz und Martin Hoßmang die Partie zu verkürzen. Dies gelang in der 79. Minute Robby Hiller, der zum 1:2 traf. In der 84. Minute weckte Erik Friedrich mit seinem 2:2-Ausgleichstreffer die letzten Pessimisten auf der Tribüne. Zwei Minuten vor Abpfiff köpfte Marius Nikol die umjubelte 3:2-Führung nach Ecke von Stefan Koark ein. Den Schlusspunkt setzte der fleißige aber oft glücklose Martin Hoßmang, der mit seinem Treffer den 4:2-Endstand erzielte. "Eine klasse Leistung meiner Mannschaft, die zwei Wochen in Folge große Moral bewiesen hat," freute sich Trainer David Witschaß nach dem Spiel.

Bergen siegte mit: D. Weidauer, R. Hiller, A. Lupp, K. Rietz, M. Nikol, M. Hoßmang, M. Zwahr (82. min E. Friedrich), A. Runschke (62. min M. Herrmann-Heber), S. Koark, D. Pohl, C. Richter (59. min T. Passeck)


Bergen II siegt knapp mit 3:2 in Baruth!

Einen etwas glücklichen 3:2-Auswärtssieg fuhr unsere Reserve am Samstagnachmittag beim Baruther SV 90 ein. Die Hausherren bestimmten die komplette Spielzeit die Partie, aber Bergen zeigte sich eiskalt vor dem Gehäuse. Fritz Kobalz und Björn Werlisch brachten den LSV früh in Führung. Baruth versuchte alles, kam aber erst nach dem 3:0 durch William Tank richtig ins Spiel. Die beiden Treffer von Baruths  Philipp Nugler (79./88. min) sollten aber nicht mehr für ein Punkt reichen. Somit feierte unsere Zweite den zweiten Saisonsieg und schiebt sich in der Tabelle zunächst auf Rang sechs. "Wir hatten in den letzten beiden Woche etwas Pech mit den Ergebnissen. Heute zahlte der Fußballgott zurück," so Trainer Franco Wussow.

Bergen II siegte mit: P. Wislaug, C. Knorr, R. Moritz, A. von Köding, J. Nowack, E. Friedrich, M. Schmidt, B. Werlisch, F. Kobalz (37. min F. Mank 75. min M. Kroupa), W. Tank, S. Hansetz (80. min E. Kubenka)


Aufsteiger Sankt Marienstern kommt nach Bergen!

Nach der ersten Punkteteilung der Saison (2:2 bei Königsbrück/Laußnitz) will die Mannschaft von Trainer David Witschaß am Sonntag (10.30 Uhr) wieder dreifach punkten. Der Aufsteiger aus Sankt Marienstern gastiert Sonntagvormittag auf dem NORBERT-PASSECK-SPORTFELD. Die „Klosterstädter" belegen derzeit den neunten Tabellenplatz mit 14 Zählern. Als Aufsteiger hat man beruhigende acht Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge und kann somit ohne Druck aufspielen. Bergen hingegen sollte siegen, um den hohen Ziele nicht schon früh hinterherzuhinken. Ein Duell beider Mannschaften gab es bisher nur im Kreispokal vor sieben Jahren. Damals siegte der Sportverein im Elfmeterschießen nach mehr als irregulären Bedingungen. Das ist alles Schnee von gestern. Am Sonntag geht es nämlich um Punkte und darum wieder alle Grundtugenden abzurufen, die einfach erforderlich für den Erfolg sind. „Gegen den anderen Aufsteiger aus Wachau hatten wir große Probleme. Wir nehmen jeden Gegner sehr ernst", so Bergens Rekordspieler Tobias Passeck.

Unsere Reserve spielt bereits am Samstagmittag (14.00 Uhr) beim Baruther SV 90 um Zähler. Der Sportverein liegt in der Tabelle zwei Zähler hinter unserem LSV auf Rang acht. "Wir wollen an weite Strecken ans Deutschbaselitz-Spiels anknüpfen und defensiv noch wacher sein. Dann sollte es auch  möglich sein, in Baruth zu punkten," so "Phantom" Steffen Hansetz.